Mit dem richtigen Augentraining wieder ohne Brille sehen
Profitieren Sie von verschiedenen Methoden






Augentraining gegen Kurzsichtigkeit

Sie sind Kurzsichtig? Die Brille stört Sie oft – z.B. beim Sport und Kontaktlinsen sind teuer und unangenehm zu tragen? Was wäre, wenn Sie wieder ohne Brille sehen könnten?
Wollen Sie das Augentraining beginnen und
  • Aktiv etwas gegen Kurzsichtigkeit tun?
  • Kein Geld mehr für Brillen und Kontaktlinsen ausgeben?
  • Wieder ohne Brille sehen können?

Wenn Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen, diese Seite zu lesen, erfahren Sie welche Erfolge mit dem Augentraining nach der Bates-Methode möglich sind und wie Sie dieses Training gegen Kurzsichtigkeit selbst einsetzen können.

Das erwartet Sie hier:

Einleitung
Definition und Ursachen von Kurzsichtigkeit
Wann besteht ein Risiko für Kurzsichtigkeit?
Kurzsichtigkeit behandeln
- Brille gegen Kurzsichtigkeit
- Kontaktlinsen bei Kurzsichtigkeit
- Chirurgische Korrektur der Kurzsichtigkeit
Behandlung mit Augentraining
- Die Vorteile des Augentrainings
- Was sagen Augenärzte dazu?
- Wie schnell wirkt das Augentraining?
- Augentraining von Leo Angert
- Augentraining von Caroline Ebert
Fazit

Einleitung

Kurzsichtigkeit ist ein Problem, das sowohl Kinder als auch Erwachsene betrifft. Sie hat unterschiedlichste Ursachen und kann auf verschiedenen Wegen behandelt werden. In diesem Ratgeber erfahren Sie zuerst, wie der Begriff Kurzsichtigkeit definiert wird, welche Ursachen es gibt, und welche Personen ein Risiko haben, kurzsichtig zu werden. Danach erkläre ich Ihnen, wie Kurzsichtigkeit behandelt wird. Dabei werden wir als eine der Möglichkeiten auf das Augentraining stoßen. Da sich diese Methode sehr gut eignet, um die Kurzsichtigkeit in den Griff zu bekommen, werden in einem separaten Kapitel zahlreiche Augenübungen vorgestellt, die Sie in Ihren Alltag integrieren sollten.

Ursachen von Kurzsichtigkeit

Auge mit Kurzsichtigkeit

Kurzsichtigkeit bezeichnet eine erworbene oder angeborene Anomalie des Sehvermögens im Auge. Wenn Sie kurzsichtig sind, können Sie in der Regel noch gut in der Nähe sehen, während Objekte in der Ferne verschwommen erscheinen (wenn Sie weitsichtig sind, geschieht genau das Gegenteil). So sieht ein Kurzsichtiger in der Regel nicht schlechter. Im Nahbereich können Sie als Betroffener sogar besser sehen als eine normalsichtige Person. Der Fehlsichtigkeitsgrad wird in Dioptrien (dpt) berechnet. Eine Person mit einem negativen Wert ist kurzsichtig und je höher die Zahl im Minusbereich liegt, desto kurzsichtiger sind sie. Ein Messwert von -12 dpt beschreibt beispielsweise eine hochgradige Kurzsichtigkeit, d.h. eine schwer ausgeprägte Kurzsichtigkeit. Streng genommen ist Kurzsichtigkeit in der Regel keine Krankheit. Bis zu einem Brechungsfehler von minus sechs Dioptrien gilt er nur als Anomalie, d.h. eine Abweichung vom Mittelwert. Eine pathologische Kurzsichtigkeit liegt nur bei schweren Fehlsichtigkeiten vor. Die Menge der kurzsichtigen Menschen in verschiedenen Altersgruppen ist unterschiedlich ausgeprägt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes existieren bis 40 Jahre beinahe viermal mehr kurzsichtige als weitsichtige Menschen. Dann steigt die Zahl der weitsichtigen Menschen. So sind zum Beispiel im Alter von 50 Jahren beinahe doppelt so viele Personen weitsichtig wie kurzsichtig. Weitsichtigkeit kommt daher tendenziell bei Personen, die älter sind, vor, während Kurzsichtigkeit bei Jugendlichen und Kindern öfter auftritt. Männer haben etwas weniger wahrscheinlich eine Fehlsichtigkeit als Frauen.

Forscher differenzieren zwischen einfacher Kurzsichtigkeit (Myopia simplex)  und bösartiger Kurzsichtigkeit (Myopia maligna), Die einfache Kurzsichtigkeit nennt man auch Schulmyopie. Sie beginnt die Schule, meist im Alter von zehn bis 12 Jahren. In den Folgejahren kann sie sich verschlimmern. Sie bleibt ab dem Alter von 20 Jahren im Allgemeinen beständig. Bei dieser Art von Kurzsichtigkeit erreichen die meisten Patienten Dioptrien von -6 dpt oder weniger. Manchmal kann sich die Kurzsichtigkeit auf -12 dpt verschlechtern oder sich erst mit einem Alter von 30 Jahren stabilisieren. Die Myopia maligna dagegen findet sich auch im Erwachsenenalter. Hier spricht man von einem echten Krankheitswert. Auch Kinder kurzsichtiger Menschen sind häufig von Kurzsichtigkeit betroffen. Das deutet darauf hin, dass es in Bezug auf Kurzsichtigkeit ebenso einen erblichen Aspekt gibt. Wenn Sie kurzsichtig sind, müssen Sie Ihre Kinder so schnell wie möglich in eine augenärztliche Untersuchung geben. Dieser hat die Möglichkeit, die Kurzsichtigkeit im ersten Lebensjahr festzustellen. Eine Augenuntersuchung hat spätestens im Vorschulalter stattzufinden. Für eine gesunde kindliche Entwicklung ist ein gutes Sehen von Bedeutung. Wird die Kurzsichtigkeit nicht behandelt,  kann es gefährlich sein, draußen zu spielen oder am Straßenverkehr teilzunehmen. Der Augenarzt kann mit Ihnen besprechen, ob sich für Ihr Kind Kontaktlinsen oder eine Brille als Sehhilfe eignen. Sitzt die Brille richtig, kommt es zu keiner Verschlechterung der Augen. Schreitet die Kurzsichtigkeit bedingt durch das Wachstum fort,  ist sie auch durch eine Brille nicht zu vermeiden.

Wann besteht ein Risiko für Kurzsichtigkeit?

Ein Mann liest eine Zeitung

Einige Krankheiten verursachen häufiger eine Kurzsichtigkeit. Denken Sie hier zum Beispiel an Diabetes mellitus, wenn der Blutzuckerspiegel angepasst wird. Normalisiert sich der Blutzuckerspiegel, dann kann die Kurzsichtigkeit wieder weggehen. Eine Form des Grauen Stars (Kernstar genannt) kann die Kurzsichtigkeit fördern. Dieser ist bei älteren Menschen oft üblich. Sie können oftmals noch vor Feststellung der Trübung der Linse erkennen, dass sie auf einmal wieder lesen können, ohne eine Lesebrille zu brauchen. Der Graue Star ist dazu in der Lage, das Nahsehen aufgrund der auch auftretenden Kurzsichtigkeit vorübergehend zu verbessern. Gleichzeitig verschlechtert sich aber das Fern-Sehen. Bei pathologischen Syndromen kommt es oftmals zu einer schweren Kurzsichtigkeit. Krankheiten haben häufig genetische Ursachen und sind zum Teil vererbbar. Beispiele sind das Down-Sydrom und das Marfan-Syndrom. Bei Kindern kann die Kurzsichtigkeit durch eine Frühgeburt gefördert werden. Manchmal entsteht sie auch durch einen Unfall. Hier haben sich dann häufig die Linsenfasern gelöst oder sind gebrochen. Damit Sie gut sehen können, müssen Sie die Lichtstrahlen, die von Objekten ausgehen, auf eine Weise gruppieren, dass diese sich auf der Ebene der Netzhaut vereinigen. Dies wird als dioptrischer Apparat bezeichnet. Er umfasst den Glaskörper, die Hornhaut, das Kammerwasser sowie die Linse. Wenn wir das Auge mit einer Kamera vergleichen, bildet sie das Objektiv und die Netzhaut stellt die Ebene des Films dar. Im Auge einer Person mit normalem und entspanntem Sehvermögen wird die dioptrische Vorrichtung in einem bestimmten Abstand platziert, so dass die daraus resultierenden parallelen Lichtstrahlen eine Brechung genau auf die Netzhaut erfahren. In der Kurzsichtigkeit vereinen sich Lichtstrahlen, die parallel einfallen, vor der Ebene der Netzhaut. Sie erzeugen daher nur ein unscharfes Bild auf der Netzhaut. Bei kurzsichtigen Menschen befindet sich der so genannte Fernpunkt - also der Punkt, der noch am weitesten entfernt liegt - nicht in der Unendlichkeit wie bei einer normalsichtigen Person. Er befindet sich in Augennähe. Die Kurzsichtigkeit ist umso ausgeprägter, je kürzer die Entfernung zum äußersten Punkt ist.

Je nach zugrundeliegenden Mechanismen unterscheidet die Fachliteratur zwei Formen von Kurzsichtigkeit: die Brechungsmyopie und die Achsenmyopie.

Die Brechungsmyopie tritt auf, wenn der dioptrische Apparat eine zu starke Brechkraft für eine normale Augenlänge hat. Die Achsenmyopie kommt öfter vor als die vorher beschriebene Form. Sie zeichnet sich durch eine normale Brechkraft aus, aber die Achse des Auges, also die gerade Linie zwischen vorderem und hinterem Augapfel-Pol, ist zu lang. In der Regel führt jeder Millimeter Abweichung der Achslänge von der Normaldimension zu einer Kurzsichtigkeitserhöhung um drei Dioptrien. In der Literatur ist auch die Rede von der sogenannten Linsentrübung. Sie hat verschiedene Ursachen. Als Beispiele werden Hornhautverformung oder schwache Linsenaufhängefasern beispielsweise aufgrund des Marfan-Syndroms genannt.

Kurzsichtigkeit behandeln

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um eine Verbesserung der Kurzsichtigkeit zu erzielen. Kontaktlinsen oder Brillengläser gleichen Fehlsichtigkeiten aus. In einigen Fällen kann auch eine Operation die Kurzsichtigkeit vollständig heilen. Wählen Sie eine Kombination von mehreren Methoden, ist häufig sogar eine hochgradige Kurzsichtigkeit gut behandelbar. Nehmen Sie die Brille, können Sie Ihre Kurzsichtigkeit mit den Brillen-Minus-Gläsern verbessern. Die Lichtstrahlen, welche das Auge durchdringen und sich bei Kurzsichtigkeit bereits  auf der Netzhaut treffen, erfahren durch die Brillenlinse eine Streuung. Damit treffen sie erst direkt auf der Netzhaut zusammen. Der Rand des Brillenglases ist dicker als die Mitte. Aufgrund von moderner Technologie haben Sie die Möglichkeit, Ihre Brillengläser sehr fein schleifen zu lassen.

Brille gegen Kurzsichtigkeit

Die Brille ist die häufigste Sehhilfe bis zu einer Sehschärfe von -8 dpt. Sie bringt Ihnen zahlreiche Vorteile. Wenn sich Ihre Kurzsichtigkeit verändert, können Sie die Brille zu jeder Zeit nachstellen lassen. Diese Art der Behandlung ist deshalb sehr gut geeignet für Kinder, welchen Augäpfel sich mit zunehmendem Alter verändern. Darüber hinaus ist die Brille für Personen geeignet, welche eine andere Einstellung zum Lesen brauchen als für das Sehen in die Weite. Mit Gleitsichtgläsern werden beide Anforderungen in einem einzigen Brillenglas erfüllt. Außerdem schont die Brille Ihre Augen. Trotzdem finden manche Personen eine Brille störend. Wenn auch Sie zu dieser Gruppe gehören, sollten Sie eventuell Kontaktlinsen wählen.

Kontaktlinsen bei Kurzsichtigkeit

Für viele kurzsichtige Menschen sind Kontaktlinsen eine gute Wahl. Kontaktlinsen sind kleine transparente Linsen, die aus hartem oder weichem Kunststoff bestehen. Ein Augenarzt kann feststellen, welche Art von Kontaktlinsen für Sie die richtige darstellt. Einer der Vorteile von Kontaktlinsen ist, dass sie nicht beschlagen und unsichtbar sind. Wenn Sie die Linsen direkt auf dem Auge platzieren, wird Ihre Sehschärfe im ganzen Sichtfeld korrigiert. Besonders Sportler entscheiden sich gerne für Kontaktlinsen anstatt einer Brille. Kontaktlinsen lassen sich einfach an eine neue Sehschärfe anpassen. Kontaktlinsen werden auch bei schwerer Kurzsichtigkeit gerne genommen, da sie die Größe des Bildes nicht verringern, im Gegensatz zu starken Minusgläsern bei Brillen. Dieser Aspekt erweist sich ab einer Sehschärfe von -3 dpt als bedeutend. Haben Sie beginnende Alterssichtigkeit? Dann können Sie auf Kontaktlinsen mit unterschiedlichen Sehkräften – ähnlich wie bei Gleitsichtgläsern - zurückgreifen. Sie sind jedoch nicht für alle Formen der Kurzsichtigkeit geeignet. Wenn Sie Kontaktlinsen tragen, müssen Sie auf gute Hygiene achten. Damit Sie eine Augeninfektion vermeiden, sollten Sie die Linsen regelmäßig reinigen. Darüber hinaus sollten Sie Ihre Kontaktlinsen nicht auf unbestimmte Zeit tragen. Beim Tragen der Kontaktlinsen ist die Sauerstoffversorgung des Auges gering. Einige Menschen haben deshalb gereizte Augen. Das kommt vor allem nach zu langem Tragen, bei Staub oder trockener warmer Luft vor. Dann kann es passieren, dass die Augen rot werden und schmerzen.

Manche Formen von Kurzsichtigkeit bieten die Möglichkeit, nur nachts bestimmte (harte) Kontaktlinsen, die stabil in der Form sind, zu tragen. Sie stärken die Hornhaut, so dass sich die Hornhaut nach einer gewissen Zeit verflacht. Dadurch wird die Kurzsichtigkeit auch tagsüber kompensiert. Der Effekt reduziert sich jedoch im Laufe des Tages. Daher sollten Sie eventuell eine Brille oder Linsen tragen. Diese Art von Linsen kann sich als Alternative eignen, wenn Sie kurzsichtig sind und tagsüber keine Kontaktlinsen vertragen, zum Beispiel wegen Staub oder Reizstoffen.

Chirurgische Korrektur der Kurzsichtigkeit

Es gibt auch chirurgische Verfahren zur Behandlung der Kurzsichtigkeit mithilfe des Lasers. Dabei wird die Hornhaut durch einen Laser für immer abgeflacht. Die Fachliteratur differenziert dabei zwischen unterschiedlichen Methoden:  Keratektomie (PRK), LAEK oder LASIK. Die Laser-Sehkorrektur ist nicht für jeden geeignet. Verwendbar ist sie bis zu einer Kurzsichtigkeit von -6 dpt. Im best case Szenario ist die Kurzsichtigkeit dadurch heilbar. Darüber hinaus können Sie Korrekturlinsen in das Auge einsetzen, um eine Kurzsichtigkeit auszugleichen. Dieses Verfahren wird in der Regel ausschließlich bei schwerer Kurzsichtigkeit angewendet. Der Grund ist, dass es die Akkommodationsfähigkeit der Augen, d. h. ihre Fähigkeit, sich nah und fern anzupassen, einschränken kann. Manchmal ersetzen Ärzte die Linse durch eine Kunstlinse. Der Vorgang sieht dann wie eine Star-Operation aus.

Alle Operationen bergen bestimmte Risiken, die Ihr Arzt im Vorfeld mit Ihnen detailliert besprechen muss. Nach der Operation bekommen Sie Kortisontropfen, um die Bildung von Narben zu verhindern. Kommt es bei der Operation zu einer Beschädigung der freiliegenden Nervenenden, können Sie Schmerzen empfinden. Die Wahrscheinlichkeit, mit der Kurzsichtigkeit mit einer Operation geheilt werden kann, ist von Person zu Person verschieden. Es gibt keine hundertprozentige Garantie. Es ist möglich, dass Sie auch nach der Operation auf eine Sehhilfe angewiesen sind. Bei Sehstörungen nach der Operation oder bei Alterssichtigkeit brauchen Sie auch eine Sehhilfe.

Wie funktioniert das Augentraining genau?

Das neue Augen Training kann Ihnen helfen in wenigen Monaten Ihre Kurzsichtigkeit zu verbessern. Sie dürfen nicht erwarten, dass Sie mit den Augenübungen über Nacht die Fehlsichtigkeit heilen können. Aber viele Patienten haben gute Erfahrungen gemacht. Beispielsweise mit dem Augentraining nach der Bates Methode lassen sich in einigen Wochen tatsächlich beachtliche Verbesserungen erzielen.

Die Muskeln im Auge müssen wie alle anderen trainiert werden um Ihre Stärke zu behalten. Dabei gibt es unterschiedliche Ansätze, wie beispielsweise die Bates Methode und alle haben Bestandteile, die erfolgreich sind. Mit unserem Augentraining haben Sie den Vorteil, das beste aus verschiedenen Methoden zu bekommen.

Es gibt Alternativen zum Augentraining, die Sie nachhaltig und dauerhaft von Ihrer Brille oder den Kontaktlinsen befreien können. Z. B. eine Laserbehandlung. In den letzten Jahren hat die Medizin im Bereich des Augenlasers enorme Fortschritte gemacht. Laserbehandlungen sind heute extrem sicher und erfolgreich. Langzeitstudien belegen, dass die Sehkraft nach längerer Zeit gut erhalten bleibt.

Leider ist das Augenlasern aber extrem teuer. Mit 2500 Euro pro Auge müssten Sie schon rechnen. Warum ist das Augenlasern so teuer? Die modernen Laser und die erforderlichen Ausbildungen sind sehr teuer. Sie bedeuten hohe Investitionen für die Augenärzte.

Wenn Sie über eine Lasser-OP nachdenken, würden wir Ihnen ans Herz legen doch einmal das Augentraining für 3 Monate zu probieren. Zahlreiche Teilnehmer verspüren in dieser kurzen Zeit bereits eine starke Verbesserung. Wenn das auch bei Ihnen der Fall ist, können Sie es schaffen, mit dem Augentraining wieder ohne Brille zu sehen. Wenn nicht, können Sie immer noch die Augenlaser-OP wagen. Auf diese 3 Monate kommt es nicht an – oder?

Ein Augentraining ist eine echte Alternative zu einer Laser-OP, wenn Sie bereit sind, es täglich für einige Minuten zu absolvieren, können Sie damit Ihre Kurzsichtigkeit verbessern.

Kurzsichtigkeit Schritt für Schritt verbessern

Bei vielen Patienten verschlechtert sich die Kurzsichtigkeit von Jahr zu Jahr. Haben Sie einmal den Augenarzt oder den Optiker gefragt, warum das so ist? Nun wenn es Gründe gibt, warum wir kurzsichtig werden und diese Ursachen nicht behoben werden, wird sich die Kurzsichtigkeit immer weiter verschlimmern. Der Optiker kann uns dann jedes Jahr eine neue Brille oder neue Kontaktlinsen verkaufen.

Entspannungsübung für die Augen

Um diesen Effekt zu stoppen, müssen wir unsere Augen trainieren. Mit Augengymnastik oder Augenentspannung kann man beginnen. Diese beiden Ansätze bilden den Anfang und die Grundlage. Egal ob Sie eine „normale“ Kurzsichtigkeit haben, oder eine Hornhautverkrümmung. Danach gilt es, je nach persönlicher Situation, mit der passenden Übung die Augen zu trainieren. In unserem Buch erklären wir Ihnen, wie das funktioniert.

Einige Übungen können Sie während des Tages immer wieder machen. Eine davon ist das kontinuierliche Entspannen der Augen. Setzen Sie sich dazu gerade auf einen Stuhl – lehnen Sie sich nicht an. Blicken Sie so weit nach oben und blinzeln Sie ein paarmal. Halten Sie den Kopf dabei aber immer gerade – nur die Augen dürfen sich bewegen. Jetzt blicken Sie drei Mal soweit es geht nach links und dann nach rechts. Nun blinzeln Sie noch ein paar Mal. Das ist aber nur eine der zahlreichen Übungen, mit denen Sie erfolgreich etwas gegen Kurzsichtigkeit tun können.

Behandlung mit Augentraining

Trainieren Sie Ihre Augenmuskulatur? Es erscheint zwar seltsam, kann Ihnen aber wirklich helfen. Machen Sie einfache Alltags-Augenübungen. Damit können Sie Kurzsichtigkeit verhindern und Ihre Augen entspannen. Sie brauchen nur fünf Minuten Zeit pro Tag, dann werden Sie bereit  sein für die Arbeit auf dem Bildschirm. Ich erkläre Ihnen, wie einfach das geht. Als Beispiel nenne ich Ihnen die Bates-Methode. Spezialisten empfinden ein regelmäßiges Augentraining als wertvoll. William Bates, ein Ophthalmologe aus New York,  gilt als Erfinder des Augentrainings. Er meint: Fehlsichtigkeit ist die Folge einer Schwäche der Augenmuskulatur durch schlechtes Sehen. Heute leiden über 50 % der Menschen an Ametropie. Daher ist die Thematik Augentraining selbst für Fachärzte eine aktuelle. Laut ihnen kann ein regelmäßiges Augentraining eine Verschlechterung der Sehschärfe verhindern. Was geschieht beim Augentraining mit dem Auge? Sind Sie ein Mensch, der jeden Tag mehrere Stunden auf einem Computerbildschirm unterwegs ist? Dann haben Sie eine besonders einseitige Augenbelastung. Schließlich muss Ihr Auge fast immer das Nahsehen einsetzen. Das Augentraining basiert darauf, dass Ihr Auge keine einseitige Belastung erfährt. Durch Übungen können Sie Ihre Augenmuskulatur stärken, diese an einseitige Überlastung anpassen und die Verschlechterung Ihres Sehvermögens verhindern. Weiter runden Entspannungsübungen das Augenfitnessprogramm ab. Zusätzlich helfen Maßnahmen wie die regelmäßige Belüftung auch beim Vermeiden trockener Raumluft. Bildschirmbrüche und genügend Tageslicht tragen zur Vermeidung einer unnötigen Augenbelastung bei.

Studien der Wissenschaft bezweifeln nach wie vor das Erfolgreichsein des Augentrainings bei Kurzsichtigkeit. Einige von ihnen zeigen aber auch eine Sehkraft-Verbesserung binnen weniger Wochen. Oft hören wir ebenso von der perfekten Heilung der Kurzsichtigkeit. Bedenken Sie, dass Sie über einen längeren Zeitraum ohne Brille nicht so klar sehen können wie mit Brille. Auf kurze Zeit gesehen sollte es jedoch möglich sein, die Leistung zu verbessern.

In einigen Fällen ist das Versagen des Augentrainings auch auf organische Krankheiten wie die Hornhautkrümmung zurückzuführen. Das Augentraining scheint nur dann effektiv zu sein, wenn es täglich und regelmäßig über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird. Eine halbe Stunde oder 15 Minuten pro Tag wird zunächst empfohlen. Je besser es wird, desto mehr können Sie die Anzahl reduzieren. Wenn Sie fast am Ziel sind, reicht es zum Beispiel einmal im Monat. Gute Übungen sind zum Beispiel folgende:

- Augenentspannung: Setzen Sie sich hin, aber lehnen Sie sich nicht an. Schauen Sie weit nach oben und blinzeln Sie mehrmals. Ihr Kopf sollte gerade sein. Bewegen Sie nur Ihre Augen. Schauen Sie dreimal so oft nach links, wie Siekönnen, dann nach rechts. Blinzeln Sie öfter.

Eine weitere Idee ist diese: Legen Sie Ihre Hände vorsichtig auf Ihre geschlossenen Augen und ruhen Sie sich zehn Minuten lang aus.

- Konzentration auf Objekte: Setzen Sie sich wieder aufrecht hin, am besten in einem Raum mit vielen Objekten. Beginnen Sie auf der einen Seite und richten Sie Ihre Konzentration auf ein Ding. Wenn Sie jedes Detail untersucht haben, gehen Sie zum nächsten.

- Seh-Tafel: Drucken Sie sie im Internet aus und hängen Sie sie an einen hellen Ort. Dann stellen Sie sie ohne Brille mit einer Entfernung auf, dass Sie die Zeilen ohne großen Aufwand lesen können. Dann entfernen Sie sie immer mehr. Die Augen im Zeitalter der Technik immer wieder entspannen zu lassen, sollte der Schlüssel zu Ihrem besseren Sehen sein.

Die Einseitige Augenbelastung vor dem Bildschirm im Büro nennt man auch Office-Eye-Syndrom.  Dagegen können Sie jeden Tag mit weniger als fünf Minuten Zeitaufwand etwas machen. Eine Trainingseinheit könnte folgendermaßen ausschauen:

Erste Übung: Augenmassage:

Bedecken Sie Ihre Nasenwurzel mit Mittelfinger und Daumen. Ihr Zeigefinger befindet sich zwischen Ihren Augenbrauen. Nun sollten Sie Ihre Nasenwurzel und Augenbrauen mit den drei Fingern in einer leicht kreisförmigen Bewegung massieren. Diese Übung sollten sie 20 oder 30 Sekunden lang durchführen und sie im Bedarfsfall wiederholen. Schließen Sie Ihre Augen. Dann bewegen Sie sie. Ändern Sie dann die Richtung und bewegen Sie sie vertikal von oben nach unten und anschließend horizontal von rechts nach links. Dann bewegen Sie Ihre Augäpfel wieder in alle zwei Richtungen diagonal. Machen Sie jede Übung fünfmal.

Zweite Übung: Daumenstarren:

Machen Sie je nach Anstrengung zwei Wiederholungen (z. B. je 15 Sekunden) mit einer 10-Sekunden-Pause zwischen den beiden.

Dritte Übung: Liegende Acht:

Dabei handelt es sich um ein Training, bei dem Sie die acht 20-mal zeichnen.

Vierte Übung: Palmieren:

Dabei haben Sie 30 Sekunden Zeit. Sie können sich Ihre eigenen Trainingseinheiten nach Ihren Wünschen zusammenstellen. Das Einzige, das wichtig ist, ist, dass Sie Ihre Augen nach jedem Training entspannen. Das Palmieren ist Teil der Bates-Methodik. Reiben Sie Ihre Handflächen Ihrer Hände solange zusammen, bis diese erwärmt sind. Legen Sie diese anschließend auf Ihre Augen, die geschlossen sind. Bedenken Sie, dass kein Licht zu Ihren Augen kommt. Das Gefühl der Entspannung können Sie verstärken, indem Sie in dieser Übung die schwarze Farbe visualisieren. Machen Sie diese Übung etwa 20 oder 30 Sekunden lang pro Einheit. Wiederholen Sie diese mehrere Male am Tag.

Fünfte Übung:

Gähnen und Blinzeln: Durch das Blinzeln der Augen befeuchten Sie Ihre Augen, weil Sie damit die Netzhaut mit der Tränenflüssigkeit in Kontakt bringen. Kräftiges Gähnen ist dazu in der Lage, Stress abzubauen, da die Sauerstoffversorgung eine Belebung der Zellen herbeiführt. Das Gähnen funktioniert natürlich nicht wie durch Knopfdruck. Es ist jedoch sinnvoll, es vorzugeben, um danach wirklich zu gähnen, da der Gedanke daran häufig zum Gähnen führt. Führen Sie diese Übung im Bedarfsfall wiederholt durch.

Sechste Übung: Fensterkreuz:

Hier konzentrieren Sie sich auf einen Fensterrahmen oder ein Fensterkreuz. Schauen Sie dann beim Finster hinaus. Führen Sie diesen Vorgang abwechselnd durch. Durch den wechselnden Blick auf das Kreuz des Fensters in der Nähe und Ferne bieten Sie Ihrem Auge ein Training. Damit stärken Sie die Schärfe des Sehens. Sie können diese Übung auch mit jedem Objekt ausführen, das es Ihnen ermöglicht, auf verschiedene Entfernungen zu fokussieren. Führen Sie das Training im Bedarfsfall wiederholt aus. Machen Sie das nur so lange, bis Ihre Augen ermüden.

Siebte Übung: Augenyoga:

Das Augenyoga ist ein ganzheitlicher Ansatz und kombiniert Konzentrationsübungen, Yoga-Techniken, die Vorstellungskraft sowie Entspannung und Ernährung. Ernährung konzentriert sich dabei nicht nur auf die Aufnahme von Vitamin A sowie E und Omega-3-Fettsäuren, sondern auch auf das Blattgemüse. Es beinhaltet Zeaxanthin- und Luteinfarbstoffe, die die Makula stärken. Sie  ist der Ort mit dem stärksten Sehvermögen. Kazuhiro Nakagawa, ein japanischer Augenarzt, welcher ein Buch über seine Methode schrieb, gilt als Spezialist für Augenyoga. Besonders wenn Sie sich in der Nähe des Bildschirms befinden, ziehen Sie den Ziliarmuskel an. Dadurch kommt es zur Verbiegung der Linse. Das Nahsehen erfordert eine ständige Fokussierung der Linse. Darüber hinaus beeinflusst es deren Elastizität. Dadurch tut sich der Ziliarmuskel schwer damit, mit der Zeit die Linse zu biegen.

Wie schnell wirkt das Augentraining?

Erste Erfolge treten bereits nach kurzer Zeit ein. In 3 Wochen werden Sie eine erste Verbesserung bemerken. Wie kann das überprüft werden? Am besten Sie verwenden eine alte Brille oder alte Kontaktlinsen mit niedrigeren Dioptrienwerten. Können Sie damit wieder schafft sehen, ist das der Beweis für den Erfolg des Augentrainings - machen Sie so weitern. Bemerken Sie nach 3 Wochen keine Verbesserung, kontaktieren Sie doch unser freundliches und kompetentes Supportteam. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Mein Augenarzt sagt, das Augentraining bringt nichts

Viele Augenärzte haben Vorurteile gegen die Bates-Methode und andere Formen der ganzheitlichen Behandlung. Haben Sie Ihren Augenarzt gefragt, ob er tatsächlich Patienten kennt, die es ausprobiert haben und bei denen es wirklich gar nichts gebracht hat? Die meisten Augenärzte und Optiker, die dem Augentraining skeptisch gegenüberstehen, haben es nie selbst gemeinsam mit Patienten ausprobiert.

In den USA sind viele Augenärzte und Optiker schon seit langem davon überzeugt, dass Augenbeschwerden wie Kurzsichtigkeit mit gezielten Augenübungen verhindert und bestehende Augenleiden sogar verbessert werden können. Im deutschsprachigen Raum sind viele eher zurückhalten. Aber die Überzeugung wächst auch bei uns.

Bieten Sie doch an es zu versuchen und von den Erfolgen zu berichten. Es ist niemandem verwehrt, etwas dazuzulernen.

Eine Brille und Kontaktlinsen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Günstig: Wieviel kostet eine neue Brille oder eine Packung Kontaktlinsen? Das Augentraining ist sicher billiger.
  • Sicher: Kein Risiko wie bei einer Laser-OP.
  • Sie haben den Erfolg selbst in der Hand: Wenn Sie das Augentraining täglich anwenden, tirtt der Erfolg schneller ein.
  • Schnell: Sie können noch heute beginnen.

Mit einer Brille oder Linsen wird es NIE eine Verbesserung geben

Eines ist klar. Nur mit einer Brille oder Kontaktlinsen werden Sie zwar besser sehen, aber eine Verbesserung der Kurzsichtigkeit wird es so niemals geben. Sie haben die Wahl - weiter viel Geld in Brillen und Linsen zu investieren - ohne Chance auf Besserung, Sie machen eine teure Laser-OP oder Sie versuchen jetzt selbst mit Hilfe des Augentrainings aktiv für die Verbesserung Ihrer Augen zu tun.

Wann und wie oft muss das Augentraining gemacht werden?

Wie jeder ander Muskel im Körper können die Muskeln rund um das Auge trainiert werden. Wie bei jedem andern Muskel tritt eine Leistungssteigerung nur dann ein, wenn Sie über einen längeren Zeitraum regelmässig üben. Empfehlenswert ist, gerade am Anfang mindestens eine halbe Stunde pro Tag einzuplanen. Später können Sie die Intervalle reduzieren. Ist Ihre Sehschärfe wieder vollkommen in Ordnung, empfehlen wir ca. ein Mal im Monat das Augentraining zu wiederholen. So gewährleisten Sie, dass Ihre 100%-Sehschärfe dauerhaft erhalten bleiben.

Kurzsichtigkeit kann sich bei Kindern schnell verschlimmern, wenn nichts dagegen unternommen wird. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass bei Kindern die Erfolge sehr viel schneller eintreten und weniger Zeit erforderlich ist.
-> Kurzsichtigkeit bei Kindern

Im Internet gibt es unzählige Bücher, Ebooks und sogar Video-Sehtrainings. Zwar gibt es fast überall ein Rückgaberecht, trotzdem, wer will schon alle kaufen und testen?

Ich habe das gemacht. Nun vielleicht nicht gar alle, aber ich habe sehr viele verschiedene Bücher und eBooks gekauft. Hier möchte ich meine persönlichen Top 4 vorstellen, die mir persönlich am Besten erscheinen.

Bates-Augentraining

4/5 Sterne 4 sterne
Augentraining Ebook

Dieses Augentraining-Ebook ist mit 14 Euro sehr günstig. Es ist leicht verständlich und dank den vielen Abbildungen kann man die Augenübungen gut nachmachen.

Sie basieren allerdings fast ausschliesslich auf den Ansätzen von Dr. Bates. Die sind zwar gut und, wie ich finde, sehr hilfreich, aber es gibt auch andere Ansätze. Diese sollten in einer ganzheitlichen Betrachtung ebenfalls berücksichtigt werden. Andere Sehtrainings machen das besser und darum gib es hierfür nur Platz 4.

Trotzdem haben Sie mit diesen Übungen:

  • aktiv etwas gegen Kurzsichtigkeit tun,
  • kein Geld mehr für neue Brillen ausgeben und
  • die Chance haben wieder ohne Brille zu sehen.
Dieses Augentraining-Ebook können Sie für 14 Euro direkt herunterladen.

Sie erhalten das Trainingshandbuch sofort nach der Bezahlung als PDF. Sie brauchen keine zusätzliche Software.


Augentraining von Leo Angert

4/5 Sterne 4 sterne
Leo Angert

Schon etwas älter, aber immer noch aktuell - das Augentraining von Leo Angert

Der aus Dänemark stammende Leo Angert gibt in regelmässigen Abständen Sehtrainings in Deutschland und in der Schweiz. Allerdings muss man hier für einen Tag 300 Euro und mehr bezahlen. Klar ist das nicht so viel, wenn man denkt, was eine neue Brille kostet. Aber obwohl ich selbst bei ihm keinen Kurs gemacht habe, denke ich dass es im Wesentlichen um die selben Übungen geht, die er in seinem Buch beschreibt. Also kann man sich dieses Wissen und diese Augenübungen auch weniger Geld hohlen.

Vergiss deine Brille – das Augentraining von Leo Angert gibt es auf Amazon bereits um 20 Euro. Ich habe mir dieses Buch gekauft und die Übungen probiert. Vieles davon bassiert auf der Bates Methode . Damit sind sie zwar nützlich, aber wenig Inovativ. Darum landet das Buch nur auf Platz 3. Dank vieler Abbildungen sind die Augenübungen sehr leicht nachvollziehbar.


Ganzheitliches Augentraining von Caroline Ebert

5/5 Sterne 4 sterne
Caroline Ebert

Das günstigste Angebot ist mit gerade einmal 7 Euro das ganzheitliche Augentraining von Caroline Ebert. Allerdings hilft das Buch alleine relative wenig, wenn man nicht auch die Übungskarten für rund 18 Euro noch dazu kauft. Dann ist man bei 25 Euro und plötzlich ist man beim teuersten Produkt im Test.

Der Vorteile dieses ganzheitlichen Ansatz sind zum einen die unterschiedlichen Methoden, die Frau Ebert vorstellt. Dadurch bekommt man nicht nur Techniken der Bates Methode mit, sondern wirklich einige neue Ansätze. Zum Anderen nimmt sie sehr Bedacht auf Bildschirmarbeit und andere moderne Einflüsse, du unsere Augen schwächen.

Insgesamt reicht das in meinem Test für Platz 2


Eye-Improvement von Ted Maser

5/5 Sterne 4 sterne
Ted Maser

Ebenfalls modern ist das Eye-Improvement-Program von Ted Manser. Leider ist es bis jetzt nur auf English zu bekommen.

Zugegeben, seine Seite sieht etwas komisch aus, und ich war auch skeptisch, bevor ich das ebook gekauft habe, aber der günstige Preis von umgerechnet 19 Euro und die 60 Tage Geld zurück Garantie haben mich überzeugt, dieses Augentraining zu probieren.

Bereits auf den ersten Seiten merkt man, dass die Amerikaner ganz eine andere, positivere Einstellung gegenüber den Möglichkeiten der natürlichen Verbesserung der Sehkraft haben. Das Buch hat mich wirklich überzeugt. Die Übungen sind sehr vielfältig. Sie stammen von der Bates Methode, dem Augenyoga und anderen. Einige der Übungen habe ich bis jetzt nur bei Herrn Manser gesehen. Darum gibt es für dieses Training von mir den ersten Platz.


Zusammenfassung

Das Augentraining wirkt nicht bei jeden und bei jeder Augenerkankung. Z.B. kann eine Hornhautverkrümmung nicht damit verbessert werden.

Aber: Viele Formen der Kurzsichtigkeit können mit der Methode von Dr. Bates tatsächlich verbessert werden. Probieren Sie es aus.

Fazit

Dieser Ratgeber hat Ihnen gezeigt, was Kurzsichtigkeit ist, wie sie entsteht und behandelt wird. Dabei haben Sie gesehen, dass Sie die Kurzsichtigkeit mit einer Brille, mit Kontaktlinsen, durch eine Operation oder mithilfe eines Augentrainings behandeln können. Manchmal kann die Kurzsichtigkeit sogar zur Gänze geheilt werden. Die Augenmassage, das Daumenstarren, die liegende Acht, das Palmieren, Blinzeln und Gähnen, das Fensterkreuz und das Augenyoga sind Übungen, die Sie durchführen können, um Ihre Kurzsichtigkeit gut in den Griff zu bekommen.

Ich bin kein Augenarzt und kann das nicht wissenschaftlich beurteil. Ich kann nur sagen, meine Kurzsichtigkeit ist seit meinem 12. Lebensjahr jedes Jahr schlimmer geworden. Mit dem Augentraining hat das endlich aufgehört und ich bemerke sogar jetzt eine Verbesserung.

Ob das bei jedem so ist, kann ich nicht versprechen, aber die Kosten sind überschaubar und ich kann es nur jedem empfehlen, es mindestens einmal zu probieren.